Produkte

Legalon® Madaus

Gegen Attacken auf die Leber gewachsen

Mit der Kraft der Mariendistel für eine vitale Leber

  • Stärkt die Leberzellmembranen und schützt sie aktiv vor neuen Angriffen durch freie Radikale
  • Unterstützt die Entgiftung der Leber
  • Stimuliert effektiv die lebenswichtige Stoffwechselleistung der Leber
  • Unterstützt die Regenerationsleistung der Leber auf natürliche Weise
legalon

Produktinfo

Legalon® Madaus 156 mg ist in Packungsgrößen zu 30, 60 und 120 Kapseln in Ihrer Apotheke erhältlich.

Legalon forte® Madaus ist in Packungsgrößen zu 60, 100 und 180 Kapseln in Ihrer Apotheke erhältlich.

Legalon® Protect Madaus ist erhältlich in Packungen zu 100 Kapseln. Nur in der Apotheke.

 

Gebrauchsinformation

Die Packungsbeilage zum Download mit den wichtigsten Informationen zur Anwendung.

Gebrauchsinfo Legalon® Madaus 156 mg
Gebrauchsinfo Legalon® forte Madaus
Gebrauchsinfo Legalon® Protect Madaus 

Pflichttext

Legalon® 156 mg. Hartkapseln Wirkstoff: Mariendistelfrüchte-Trockenextrakt. Zusammensetzung: 1 Kapsel enthält: Arzneilich wirksamer Bestandteil: 239,57-294,32 mg Trockenextrakt aus Mariendistelfrüchten (36-44:1), entsprechend 156 mg Silymarin, berechnet als Silibinin (HPLC); Auszugsmittel: Ethylacetat. Sonstige Bestandteile: Mikrokristalline Cellulose, Maisstärke, Carboxymethylstärke, Natriusalz (Typ A) (Ph.Eur.), Natriumdodecylsulfat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.)[pflanzlich], Gelatine, Titandioxid (E 171), Eisen(III)-oxid (E 172), Gereinigtes Wasser. Anwendungsgebiete: Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen Leberschäden. Das Arzneimittel ist nicht zur Behandlung von akuten Vergiftungen bestimmt. Die Arzneimitteltherapie ersetzt nicht die Vermeidung der die Leber schädigenden Ursachen (z. B. Alkohol). Bei Gelbsucht sollte ein Arzt aufgesucht werden. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Zubereitungen aus Mariendistelfrüchten und/oder anderen Korbblütlern oder einen der sonstigen Bestandteile; Schwangerschaft. Nebenwirkungen: Gelegentlich wurden gastrointestinale Beschwerden wie z.B. leicht laxierende Wirkung beobachtet. Gelegentlich können Überempfindlichkeitsreationen wie z.B. Exanthem, Pruritus und Dyspnoe auftreten. Stand der Information: Februar 2016, MEDA Pharma GmbH & Co. KG, Benzstraße 1, 61352 Bad Homburg.

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.